Sauberes Wasser und gesunde Böden, bei meiner Ehr!

Laut einer Infotafel des Salzburger Bauerbundes sorgen die Bauern für sauberes Wasser. Man merkt, dass Wahlen im Raum stehen.

Der Spaziergänger

Ergänzend sollte schon festgestellt werden, daß das saubere Wasser eigentlich schon immer da war und halt durch unsere vorbildlich arbeitenden Bauern im Regelfall nicht veruneinigt wird. Die moderne Landwirtschaft mit den fabriksnahen Produktionsmethoden gehen beispielsweise mit Pflanzenschutzmittel und Dünger deutlich grosszügiger um. Wohin die Massenproduktione führen werden, wird die Zukunft zeigen. Ich bin ein Fan von Leopold Kohr und seiner These: “Small is beautiful”.

Hier sorgen die Bauern für sauberes Wasser

Es ist erfreulich, daß unsere klein strukturierte Landwirtschaft größtenteils hohe Ansprüche an die Umwelt stellt und größtenteils auf Extremdünger und viele Pflanzenschutzmittel verzichtet. Es wird dies ja auch sinnvoller Weise von der EU gefördert.

Diejenigen Flächen, die für die Energiegewinnung von Wiesen auf Äcker umgestellt wurden, sind da schon problematischer. Abgesehen vom schlechten Wirkungsgrad der Biogasanlagen kann ich mich nicht daran gewöhnen, daß man Getreide zum Verrotten anbaut.

Biogasmais

Speziell der Mais wächst ohne chemische Hilfsmittel nicht wirklich gut. Über die im Boden verbleibenden Pflanzenschutzmittelrückstände möchte ich lieber gar nicht nachdenken. Das Problem ist, dass diese neuen “inhaltsstoffe” eher Sondemüll als gesund sind und ewig in der Erde bleiben. Nachhaltig ist anders.

Die Biogasanlagen haben mir zur Verarbeitung von anfallenden Abfallprodukten sehr gut gefallen, aber wie es heute läuft, ist absolut nicht in Ordnung. Der Name BIO hat in diesem Fall nichts mit einer umweltfreundlichen Gesinnung sondern nur mit dem Verarbeitungsprozess etwas zu tun.

image_pdfimage_print

Über den Autor

Der Spaziergänger
Der Spaziergänger ist der Redaktion bekannt!

1 Kommentar zu "Sauberes Wasser und gesunde Böden, bei meiner Ehr!"

  1. Sauberes Wasser ist doch ein Geschenk der Natur. Auch die Bauern mußten durch Gesetze gezwungen werden, dieses Geschenk nicht zu versauen. Ich denke da nur an die Gülleausbringung im Winter, die nicht immer problemlos stattgefunden hat. Heutzutage ist der Umweltschutz Gott sei Dank in den Köpfen der meisten Bauern fest verankert. Einzig einige Gasgeberbauern, die noch immer glauben, in der Massenproduktion liegt die Zukunft, werden noch durch die heftigen Umweltkatastrophen, die noch kommen werden, wenn sich nichts ändert, bekehrt werden müssen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.