dorfzeitung _quer
Callis, I.L. | Foto: emons/ Susi Graf

I.L. Callis: Das Alphabet der Schöpfung

 Das Alphabet der Schöpfung

Autor: I.L.Callis
Titel: Das Alphabet der Schöpfung

ISBN: 978-3-7408-0416-9
Verlag: emons Verlag GmbH
Erschienen: 20.09.2018

Klappentext:

Wohin geht die Menschheit?

Journalist Alexander Lindahl bekommt das lukrative Angebot, ein Buch über das aufstrebende Gentechnik-Unternehmen Phoenix zu schreiben.

Zunächst ist er von den kühnen Zukunftsvisionen der Firma fasziniert, alles scheint möglich.

Doch dann stößt er auf ein geheimes Hybrid-Forschungsprogramm, und die glänzende Fassade stürzt in sich zusammen.

Phoenix überschreitet auf eine nie geahnte Weise die Grenzen der Ethik, und bald merkt Lindahl: Nicht nur sein eigenes Leben, sondern die Zukunft der menschlichen Spezies steht auf dem Spiel.

Rezension von Rebecca Schönleitner

Wenn Menschen Gott spielen!

Alexander
ist Journalist, kein wirklich angepasster Mensch, der sich von anderen nicht in
sein Geschäft hineinreden lässt. Während er sich mit dem Chefredakteur
herumschlagen muss um seine Reportagen durchzusetzen erreicht ihn der Anruf seines
alten Freundes Max van Damme. Alexander soll über das Gentechnik – Unternehmen
des Freundes ein Buch schreiben. Kurzentschlossen nimmt er die Herausforderung
an, bricht seine Zelte ab und fährt nach Berlin wo sich der Hauptsitz des
Firmenimperiums befindet.

Doch
schon am ersten Tag erscheinen ihm die Zustände dieser „Firmenfamilie“ sehr
einengend. Jeder begrüßt sich freundlich und zuvorkommend, in der sog. Sprint
Phase wohnen alle am Campus, alles ist wunderbar und friedlich, wer glaubt das
schon.

Alexander
beginnt nachzuforschen und stellt fest, dass die „Familie“ offensichtlich auch
Stiefkinder hat und vor Gewaltmaßnahmen um den scheinbaren Frieden wieder
herzustellen nicht zurückschreckt. Er gerät in die Intrigen und Machtkämpfe und
kommt dem großen Geheimnis auf die Spur. Jetzt muss er um sein Leben fürchten.

Was
für eine furchtbare Zukunftsvision wird hier in diesem Thriller
heraufbeschworen. Zumal man sich ja auch vorstellen kann, dass die beschriebenen
Vorgänge nicht wirklich an den Haaren herbeigezogen sind und vielleicht
demnächst auch wahr werden können.

Ein
großartiger Thriller, der einen in den Bann zieht und nicht mehr losläßt.