Kunststation Knie: Natalie Deseke

„Mmmh“ Edition KLM KleinLauschMittel – Klangskulptur

Eine etwas eigenartige Konversation führt das Guglhupfpaar – seine Unterhaltung bewegt sich klanglich ausschließlich auf dem Konsonanten „m“, so wie beim Essen mit vollem Mund gar nicht anders möglich.
Die vier Gesprächsvarianten (0:12 bis 1:13 Minuten Länge) dreier authentischer Paare – von schwelgend genießerisch bis aggressiv fordernd – schaffen Raum für Assoziationen.

Diese konzeptionelle Arbeit lenkt Blick und Gehör auf das Wesentliche: Ausgehend von der Form wurde Sprache hier auf adäquate Klangschwingung reduziert – Form und Inhalt bilden eine geschichtenerzählende Einheit.

Bei den Backformen handelt es sich um Objects Trouveé, ein Klangsockel basiert auf meiner Konzeption und wurde von mir realisiert.

Neben der Präsentation der Originalfassung beabsichtige ich, eine speziell auf den Ausstellungsort bezogene Remix-Version (Oberndorf-Dub-Mix), d.h. eine klangliche Nachbearbeitung des Originals zu erstellen. (Natalie Deseke, Hannover)

Dieser Artikel ist der Dorfzeitung wichtig und er kommt daher nicht hinter die Paywall!

Dieser Artikel wird von einem Stillen Gönner der Dorfzeitung unterstützt und kommt daher nicht hinter die Paywall! >

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Kunststation Knie: Natalie Deseke"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.