PRAY FOR VIENNA

Justitia

Justitia | Foto: Karl Traintinger, Dorfbild

Betest du für Wien, fragen meine Gedanken,
Nein, warum sollte ich.
Das Attentat ist erfolgt.
Fertig. Menschen sind tot. Der Täter darunter.

Beten kann ich für die Verletzten.
Dass sie es überstehen.

Aber magst du nicht für Wien beten, fragen meine Gedanken.
Verdammt, nein.
Warum sollte ich.
Da gäbe es viel zu beten.

Für eine unzählige Anzahl von Ländern, Regionen, Städten, Orten auf dieser Welt.
Dazu fehlt mir die Zeit.

Und Gott hat sich in dieser Hinsicht als liberal erwiesen: Er überlässt es den Menschen.

Rochus Gratzfeld

Von Rochus Gratzfeld, Sarród und Salzburg

image_pdfimage_print

Dorfladen

1 Kommentar zu "PRAY FOR VIENNA"

  1. Derartige Attentate sind nur feige und verabscheuungswürdig. Die Berichterstattung dazu war aber auch alles andere als seriös. Mir hat schon die Filmunterbrechung auf ORF gereicht. Sondersendungen, wenn noch nichts bekannt ist, sind Schwachsinn! Über OE24 und Krone braucht man gar nicht reden.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.