Die Titanic Show – Ein Untergang in zwei Teilen

Die Titanic Show

Das OFF Theater Salzburg startet wieder voll durch und präsentiert ein abwechslungsreiches, vielseitiges Programm. Des 110. Jahrestags des Untergangs der Titanic wird mit einer mitreißenden, interaktiven, musikalischen und theatralen Revue gedacht. Die Vorstellung am 21. April 2022 haben dank des Inhalts eines Fan-Packages alle Besucher überlebt.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Anja Clementi begrüßt im Foyer das Publikum und gibt wertvolle Tipps, wie mit Panik auf hoher See umzugehen ist. Der Inhalt des gut gefüllten Goodie-Bags wird uns sicherlich die Fahrt in den Rettungsboten versüßen. Ansonsten stehen diesmal auch genügend Schwimmwesten, in Form von Luftballons, zur Verfügung.

Wie könnte die Show passender starten als mit Falcos Titanic-Song?

Die Titanic sinkt in Panik
Ganz allanig
Aber fesch
Mit all den Millionen Cash
Und all der teuren Wäsch‘

Die Titanic sinkt in Panik
Ganz allanig
Aber gut
Denn wer sich retten tut
Der hat zum Untergang kan Mut

Anna Knott ist der glitzernde Star einer großartigen Show-Einlage zu dem Take-That-Hit „Relight my fire“. Natürlich muss auch dem Ziel der Reise Tribut gezollt werden. Und was eignet sich da wohl besser als Frank Sinatras „New York, New York“, stilvoll geschmettert von Alex Linse?

Der Abend hat aber noch viel mehr zu bieten als großartig choreografierte Show-Nummern. Wir erfahren interessante Details über die Titanic, das unsinkbare Wunderwerk der Schifffahrtstechnik. Dieser „schwimmende Palast“ brach im Frühjahr 1912 von Southampton mit 1.300 Passagieren und 920 Mann Besatzung nach New York auf. Da heute Dark Tourism boomt, wird sogar an den Bau einer Titanic II gedacht, die wieder die legendäre Route Richtung Eisberg nehmen soll. Orte, die historisch mit Tod und Tragödie verbunden sind, garantieren Gruselmomente.

Die Passagiere einer Kreuzfahrt wollen ständig unterhalten werden. So erleben wir ein Millionenquiz, in dem es viel zu „verlieren“ gibt. Der ausgefuchste Moderator (Alex Linse) lässt dabei Molly, eine reiche Amerikanerin, (Diana Paul) richtig auflaufen und so verlässt diese schließlich als Ex-Millionärin die Show. Anja Clementi unterhält in tiefstem kölschen Dialekt mit einer Kochshow und begrüßt dazu einen prominenten Naturburschen aus der Survival-Branche (Thomas Pfertner). Zum Finale wird es dann doch etwas nachdenklich, denn angesichts unruhiger Zeiten mit Pandemie, Klimakrise, Krieg und Teuerung stellt sich die Frage: „Haben wir aus der Geschichte denn gar nichts gelernt?“

Die Titanic Show

Gratulation an das Ensemble des OFF Theaters, das mit Leidenschaft und Können das Publikum bestens unterhält. Die humorvoll präsentierten „Anleitungen zum Untergang“ sollte man sich nicht entgehen lassen, denn wer weiß schon, wann wir sie brauchen werden, vielleicht ist ja der nächste „Eisberg“ schon ganz nahe. 

„Die Titanic Show“ – Ein Untergang in zwei Teilen. Idee: Alex Linse. Bühnenbau: Florian Strohriegl (Design & Leitung), Lisa Gebhard, Sebastian Gebhard, Jonas Meyer-Wegener, Thomas Pfertner, Harald Schöllbauer, Reneé Paul, Jana Stojkovic. Konzept & Kostüme: Ensemble. Choreographie: Diana Paul & Anna Knott. Ton: Jonas Meyer-Wegener. Licht: Sebastian Gebhard. An Bord: Anna Knott, Thomas Pfertner, Anja Clementi, Alex Linse, Diana Paul.

Sie schätzen die Theaterberichte in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

1 Kommentar zu "Die Titanic Show – Ein Untergang in zwei Teilen"

  1. Gestern habe ich „Die Titanic Show – Ein Untergang in zwei Teilen“ gesehen. Begeistert haben mich wieder einmal die gesanglichen Qualitäten des Ensembles. Allein das letzte Stück, eine Interpretation von „Hey Jude“, war den Besuch im OFF-Theater wert! Gratulation zu diesem hervorragenden, musikalischen Showabend! Schade war nur, dass sich der Besucheransturm in Grenzen hielt!

Hinterlasse einen Kommentar