In der Hitze der Stadt

Hot in the City

Der Entwicklung in der modernen Städteplanung ist es zu verdanken, dass sich viele Städte in den heißen Sommermonaten in wahre Brennofen verwandeln. Die Hauptgestaltungselemente sind Beton und Glas und Glas und Beton und Flachdächer.

Freilich mit Klimaanlagen und Sprühnebelstationen kriegt man die Hitze so einigermaßen in den Griff. Den Preis dafür können sich aber nur wenige leisten. Einer dieser Dampfsprüher befindet sich am Hanuschplatz in Salzburg und hat schlappe 50.000€ gekostet. Ein Schnäppchen.

Die globale Klimaerwärmung schreitet unvermindert voran, auch wenn es noch immer nicht alle glauben wollen. Der 3. Juli 2023 war bisher der weltweit heißeste Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1880!

Schade ist eigentlich nur, dass die Planer so lange gebraucht haben um zu verstehen, dass Grünflächen und Bäume die besten Klimaanlagen wären. Schön langsam kommt es zum Umdenken.

Selbst bei der größten Affenhitze ist es in einem Gastgarten unter Kastanienbäumen erträglich!

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "In der Hitze der Stadt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*