Bunte Coronavielfalt

Coronavielfalt

Die wesentlichen Evolutionsfaktoren, die den Genpool (Gesamtheit aller Genvarianten in einer Population) verändern, sind Mutation, Rekombination, Selektion und Gendrift (Wikipedia).

Die Viren brauchen zur Vermehrung eine Zelle. Mehr oder weniger sofort nach dem Eindringen in die Zelle beginnen sie mit der Produktion der Virus-RNA. Im Zuge dieser Vermehrung kann es immer wieder zu Kopierfehlern kommen. Das ist für das Virus nicht wirklich tragisch. Die guten Mutanten überleben und können sich weiterentwickeln. So läßt sich erklären, warum immer wieder neue Variationen auftreten.

Das Coronavirus macht nichts anderes und genau das stresst die Seuchenbekämpfer. Letztendlich ist es ein Wettrennen mit der Zeit. Für das Virus spricht seine Flexibilität und die Pandemiemüdigkeit der Menschen, dagegen der kommende Frühling und die Impfstoffe.

Es ist eine politische Entscheidung, wieviele Coronamaßnahmen man erlässt und was die Kriterien dafür sind. Das ständige Jonglieren mit unterschiedlichen “Seuchenmaßzahlen” sollte von der Corona-Ampel abgelöst werden, das hätte Sinn. Ganz so schlecht war die Idee nicht. Das aktuelle System ist für viele Menschen undurchsichtig und verwirrend, Pandemiemüdigkeit ist die logische Konsequenz.

Die Vorbildwirkung mancher FPÖ-Politiker als Maskenverweiger im Parlament ist seuchentechnisch eine Frechheit.

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 0

Dorfladen

2 Kommentare zu "Bunte Coronavielfalt"

  1. Avatar-Foto Laubfrosch | 1. März 2021 um 12:45 |

    2 Dinge möchte ich schon festhalten: Die Pharmakonzerne verdienen mit den Impfungen Milliarden und die Regierungen verordnen Massenimpfungen. Wenn dann die Konzerne mit den Mengenzuteilungen hadern, sollte man eventuell bei den Zulassungen nachhaken. Das vorbildliche Israel ist ein Überwachungsstaat, wie ich ihn nicht haben möchte.

  2. Der König von Bayern mag die Tiroler offensichtlich immer noch nicht, wie er am virtuellen Aschermittwoch der CSU postulierte.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*