„Kunst“ – ein köstlich avantgardistischer Grabenkampf

Kunst

Yasmina Rezas preisgekrönte Komödie bietet auch fast 30 Jahre nach ihrer Uraufführung in Paris Lachtheater auf höchstem Niveau. Im Kleinen Theater durchleben drei Männer in den besten Jahren ihre ganz persönliche Tragödie und lassen das Publikum mitlachen und mitleiden. Die umjubelte Premiere fand am 7. Jänner 2023 im ausverkauften Haus statt.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Der Kunstliebhaber Serge, ein erfolgreicher Dermatologe, präsentiert seinem Freund Marc, Ingenieur der Aeronautik, voller Stolz seine neueste Errungenschaft: einen echten Antrios. Das monochrom weiße Gemälde mit zarten weißen Streifen misst 1m x 1,40 m und war nicht gerade billig. Marcs Reaktion, nach langer und eingehender Betrachtung des Kunstwerks, „Für diese Scheiße hast du 200.000 Euro bezahlt?“, lässt die Stimmung kippen. Auch sein perfides, schäbiges Lachen kränkt den stolzen Besitzer des Bildes zutiefst. Marc sucht ihren gemeinsamen Freund Yvan auf und hofft auf sein Verständnis. Doch der leichtlebige, beruflich wenig ambitionierte Freund steht kurz vor der Hochzeit und hat ganz andere Probleme. Als ihm Serge das weiße Bild präsentiert, verhält er sich sehr diplomatisch und schließlich können beide sogar gemeinsam über den hohen Preis lachen.

Der cholerische Marc lässt aber nicht locker, er stichelt so lange, bis sich alle drei in den Haaren liegen. Ihre Anschuldigungen und Beleidigungen werden immer obskurer. Oder steckt da nicht vielleicht doch Neid und Missgunst dahinter? Ist Yvans Verlobte wirkliche eine Hysterikerin, die ihn nur unglücklich machen wird? Marcs Gemahlin Paula kommt auch nicht gut weg. Sie als reizlose, hässliche und runzelige Esoterikerin zu bezeichnen ist nicht gerade schmeichelhaft. Auch Serge, der sich gerne als Feingeist gibt und nichts außer Seneca liest, hat seine Leichen im Keller. Wird eine „Versuchsperiode“ die Freundschaft des Trios wirklich retten können?

Eine weiße Couch steht mitten auf der Bühne. Hier sitzen die drei Freunde gerne und lästern in wechselnden Gruppierungen, wobei sich immer zwei gegen einen verbünden. Georg Clementi überzeugt als snobistischer Kunstkenner Serge im weißen Rollkragenpullover. Seine Arroganz trifft den nüchternen Marc schwer. In dieser Rolle darf Edi Jäger als rechthaberischer Choleriker punkten. Volker Wahl verkörpert Yvan, den liebenswürdigen Feigling, der aber sein Leben ohne Psychoanalytiker nicht in den Griff bekommt.

Yasmina Rezas Komödie über männliche Eitelkeiten ist zu einem Dauerbrenner geworden, ein virtuoser Schauspieler-Spaß, der das Publikum immer wieder zu begeistern weiß.

„Kunst“ – von Yasmina Reza. Theater Chronos Salzburg. Mit: Edi Jäger, Georg Clementi & Volker Wahl. Foto: Kleines Theater/  E. Stierschneider, K. Sixtl, M. Jaider

Dorfzeeitung

Sie schätzen die Theater- und Konzertberichte in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.
Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Kunst“ – ein köstlich avantgardistischer Grabenkampf"

Hinterlasse einen Kommentar