Dorfplatz




Die Kommentare funktionieren wieder

Seit einigen Monaten hatten wir Probleme mit der Kommentarfunktion, ab und zu hat es funktioniert, dann wieder nicht. Jetzt klappt es wieder und wir würden uns über jeden Kommentar von Ihnen/ Dir zu den Artikeln freuen.


Die Dorfzeitung 2018 in Zahlen

Im abgelaufenen Jahr haben wir unser 20-jähriges Bestehen als Internet-Zeitung gefeiert. Wir zählen damit wahrscheinlich zu den ältesten Online-Medien in Salzburg. Seit April 2018…


Eine Milliarde. Gegen Hass.

Eine Milliarde Euro gegen Hass. Jetzt. Sofort. Ohne Zögern. Ohne diskutieren. SCHNITT. Wien. 2017. Zum 9. Mal lebenswerteste Stadt der Welt. Was macht eine Stadt zur Stadt der Städte. Hass? SCHNITT. Im Kongo geboren. In der Stadt der Lebenswertigkeit aufgewachsen. Weiblich. Migrantisch. Rot. Neue stellvertretende Bezirkschefin im 1. Wiener Bezirk. Letzteres macht sie zur Negerin.


Landtagswahl 2018 in Salzburg, der Endspurt

Die letzten Reklamewellen der wahlwerbenden Parteien überrollen gerade Salzburg. Von den meisten Plakaten lächeln(t) die Spitzenkandidaten(in) in das frühlingshafte Land. Ein Ende der bunten Papierflut ist Gottseidank schon bald in Sicht.


Neue Suppenrezepte

Die Zutaten für ein hoffentlich gesundes, im kommenden Winter wärmendes und wohltuendes Süppchen hat Österreich letzten Sonntag bestellt und auch geliefert bekommen.


Essbares Beet in Traunstein

Die Stadtgärtenerei der oberbayrischen Stadt Traunstein hat vor der Salinenkapelle in Zusammenarbeit mit der Grünen Jugend zwei “essbare Beete” unter dem Motto: “Behandelt mich pfleglich, dann dürft ihr mich ernten!” gestaltet.



Eine Ortsumfahrung für Lamprechtshausen

Vor einigen Tagen hat im Turnsaal der Volksschule in der Gemeinde von Lamprechtshausen eine sehr gut besuchte Podiumsdiskussion stattgefunden. Das Dorf im Norden des Salzburger Flachgaues bräuchte eine Umfahrung. Viele Besucher waren gekommen und alle wollten hören, wie es in dieser Sache nun tatsächlich ausschaut.


Die kämpfende Truppe

Jetzt darf das Wahlvolk abstimmen, ob es lieber das alteingesessene und reformresistene Bundesheer oder eine neu zu formierende Söldnertruppe möchte, die die Kastanien im militärischen Ernstfall aus dem Feuer holen soll.


image_pdfimage_print