dorfzeitung _quer
Corona

Alles Corona, oder was?

Das Virus ist eingereist. Bei uns und in ganz Europa. Das behördliche, medizinische Notfallprogramm ist angelaufen und regelt sehr genau, wie in so einem Fall vorzugehen ist. Unser Gesundheitssystem sollte mit derartigen Situationen umgehen können.

Wer da im aktuellen Krisenfall noch aller glaubt, eine sinnfreie Wortspende abgeben zu müssen, ist wirklich schräg, manche Parlamentarier eingeschlossen. Für mich ist das zumeist eine verzichtbare Panikmache.

Fakt ist, dass das Virus um sich greifen wird und vermutlich nicht so schnell eingedämmt werden kann, wie es alle gerne hätten. Fakt ist auch, dass selbstverständlich höchste Vorsicht geboten ist und das Coronavirus SARS-COV-2 nicht unterschätzt werden darf. Trotzdem sollte das Augenmaß nicht verloren gehen. Jetzt ist besonnenes, verantwortungsvolles Agieren und perfekte europäische Vernetzung angesagt.

Einige wenige “Spielregeln” können die Ausbreitung zwar nicht restlos verhindern, aber doch reduzieren:

Große Menschenmengen vermeiden, Hände weg von häufig benutzen Oberflächen (Einkaufswagerl, Türklinken, Geld, Fahrstuhlknöpfe, etc.), auf Abstand gehen (auf´s Begrüssungsbussi und Händeschütteln verzichten, …), in den abgewinkelten Arm niesen oder husten, sich regelmäßig und gründlich die Hände waschen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Das Wichtigste zum Schluss: Ein gutes Immunsystem ist der beste Schutz. Dem Immunsystem hilft man, indem Ruhe bewahrt wird, Stress ist kontraproduktiv. Fast alle Infektionen verlaufen problemlos wie eine leichte Grippe.

Weitere Infos:
Coronavirus – AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit)
Coronavirus – Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Corona – die Pandemie