Strache und die Potenz der FPÖ

Strache und die Potenz dr FPÖ

“Pikante Vorwürfe im Spesen-Skandal um Strache. Partei zahlte für Sex-Pillen” konnte man am Freitag in der Kronenzeitung lesen. Die Aufarbeitung der Probleme rund um den ehemaligen FPÖ Chef treibt bizarre Blüten.

Vergessen ist die Zeit, als er der nach Knittelfeld am Boden liegenden FPÖ zu einem sensationellen, für die politischen Gegner beunruhigenden Höhenflug verhalf. Offensichtlich war er seiner Zeit weit voraus, als er sich damals schon nachhaltig um neue Parteimitglieder bemühte.

Denkt man an seine zahlreichen Auftritte beispielsweise in Bierzelten und anderen Massenveranstaltungen, dann ist es doch verständlich, dass er jede nur erdenkliche Hilfe annahm, um “seinen Mann zu stellen”. In den Ausbau der kommenden Fangemeinde wurde kräftig investiert. Was soll daran falsch gewesen sein? Jetzt mit dem Groschenzählen anzufangen ist doch Kleinkrämerei. Oder?

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 2

Dorfladen

1 Kommentar zu "Strache und die Potenz der FPÖ"

  1. Hannah buermooserin | 13. Juni 2020 um 13:37 |

    Das einzig Beruhigende an der FPÖ ist, dass sich diese Partei immer dann, wenn es augenscheinlich zuviele Mitglieder gibt, spaltet. Die Blauen wissen offensichtlich, dass ihnen wahre Größe nicht gut tut.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*