Strache und die Potenz der FPÖ

Strache und die Potenz dr FPÖ

“Pikante Vorwürfe im Spesen-Skandal um Strache. Partei zahlte für Sex-Pillen” konnte man am Freitag in der Kronenzeitung lesen. Die Aufarbeitung der Probleme rund um den ehemaligen FPÖ Chef treibt bizarre Blüten.

Vergessen ist die Zeit, als er der nach Knittelfeld am Boden liegenden FPÖ zu einem sensationellen, für die politischen Gegner beunruhigenden Höhenflug verhalf. Offensichtlich war er seiner Zeit weit voraus, als er sich damals schon nachhaltig um neue Parteimitglieder bemühte.

Denkt man an seine zahlreichen Auftritte beispielsweise in Bierzelten und anderen Massenveranstaltungen, dann ist es doch verständlich, dass er jede nur erdenkliche Hilfe annahm, um “seinen Mann zu stellen”. In den Ausbau der kommenden Fangemeinde wurde kräftig investiert. Was soll daran falsch gewesen sein? Jetzt mit dem Groschenzählen anzufangen ist doch Kleinkrämerei. Oder?

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Thomas Selinger (Cartoon) und Karl Traintinger (Text)
Cartoon: Thomas Selinger Text: Karl Traintinger

1 Kommentar zu "Strache und die Potenz der FPÖ"

  1. buermooserin buermooserin | 13. Juni 2020 um 13:37 |

    Das einzig Beruhigende an der FPÖ ist, dass sich diese Partei immer dann, wenn es augenscheinlich zuviele Mitglieder gibt, spaltet. Die Blauen wissen offensichtlich, dass ihnen wahre Größe nicht gut tut.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.