Supergau im Flachgau

Supergau

Supergau | Foto: Karl Traintinger, Dorfbild

Das kommende Salzburger Festival für zeitgenössische Kunst im öffentlichen Raum wirft seine Schatten voraus. Vom 14. – 23. Mai 2021 werden etwa 1000 Quadratkilometer mit 18 Projekten bespielt.

Wahrscheinlich soll der Supergau irritieren, den eigenen Horizont erweitern und den Blick für das Wesentliche schärfen, vielleicht sogar zum Nachdenken anregen. Ähnliches hat es in der Stadt Salzburg mit dem Kontracom-Festival im Jahre 2006 gegeben.

Prinzipiell mag ich solche Aktionen ganz gern und halte sie auch für wichtig und gut.

Der Name für das Festival ist aber schon etwas irritierend. So bezeichnet ein GAU den größten, anzunehmenden Unfall in einem Kernkraftwerk. Wird die Reaktorkatastrophe unbeherrschbar, spricht man von einem Super-GAU. Ich erinnere an Three Mile Island, Tschernobyl und Fukushima. Was kann uns da erwarten?

Die geschichtsträchtigen Reichsgaue kommen mir als Salzburger, der schon immer in einem Gau (Flachgau) gelebt hat, eher nicht sofort in den Sinn.

Als grenzenloser Optimist gehe ich davon aus, dass bei der Namensgebung Siegmund Freud seine Hände nicht im Spiel hatte. Ich freue mich auf das kommende Supergau-Festival und wünsche allen Beteiligten viel Erfolg,
meint ein kunst- und kulturinteressierter Spaziergänger

Leserbrief zu SUPERGAU >

Dorfzeitung.com

Dorf ist überall!

Mit der Dorfzeitung sind Sie über das Geschehen im virtuellen Dorf bestens informiert!

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden.

Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Der Spaziergänger
Der Spaziergänger ist der Redaktion bekannt!

2 Kommentare zu "Supergau im Flachgau"

  1. Mir gefällt diese sogenannte moderne Kunst überhaupt nicht. Das viele Geld wäre woanders viel besser aufgehoben. Es gibt bei diesen Projekten auch keinerlei sichtbare Nachhaltigkeit.

  2. Zäcilia Dottergelb Zäzilia Dottergelb | 18. April 2021 um 11:21 |

    Nach dem mittlerweile 1 Jahr dauernden, coronabedingeten Totschlag der Kunst- und Kulturszene ein wichtiger Schritt zum Wiederbeleben! Hoffentlich geht es endlich wieder los mit den kulturellen Leben, ich freu mich schon darauf.

Hinterlasse einen Kommentar