Roland Neuwirth im Brechlbad/ Seeham

Roland Josef Leopold Neuwirth. Foto: KTraintingerRoland Josef Leopold Neuwirth. Foto: KTraintinger

Das Brechelbad zu Webersberg/ Seeham der Familie Johann Steiner dient sein einigen Jahren als OpenAir Konzertsaal für etwa 200 Personen und hat sich mit hochkarätigen Aufführungen einen Namen gemacht.

Dr. Karl Traintinger

Von Karl Traintinger

Für die Öffentlichkeitsarbeit ist Claudia Karner verantwortlich, der es heuer gelungen ist, Roland Josef Leopold Neuwirth mit Doris Windhager (Überstimme) und Marko Živadinović (Chromatische Knopfharmonika) nach Seeham einzuladen. Das ausverkaufte Konzert bei herrlichem Spätsommerwetter fand am 12. September 2010 statt und wird allen Konzertbesuchern noch lange Zeit in guter Erinnerung bleiben.

Die heiße Nachmittagssonne stellte für die eher schummrige Beleuchtung gewöhnten Musiker kein wirkliches Problem dar, Roland Neuwirth fühlte sich auf seiner rustikalen Bühne, dem “größenwahnsinnigen Nudelbrett”, wie er sie nannte, sichtlich wohl.

___STEADY_PAYWALL___

Roland Neuwirth und seine Musiker begeisterten von Anfang an mit neuwirthschen und einigen klassischen Wienerliedern und dem virtuosen Spiel auf der Kontragitarre (oder auch Schrammelgitarre). Doris Windhager und Marko Živadinovic waren eine Klasse für sich. Der Übergang vom oft morbiden, raunzigen Wienerlied der Marke Neuwirth zum groovenden Blues war fließend, ich war auch immer wieder vom virtuosen Spiel der Chromatischen Knopfharmonika überrascht.

Verschmitzt lächelnd führte Roland Neuwirth durch das Programm und vergaß auch nicht, auf den mitgebrachten CD und Büchershop hinzuweisen.

Nach etwa zweieinhalb Stunden Spielzeit ging ein wunderschöner Konzertnachmittag, organisiert von Claudia Karner, unter großem Applaus der Besucher vor der grandiosen Kulisse des Obertrumer Seengebietes zu Ende.

Homepage von Roland Neuwirth und seinen Extremschrammeln
Wikipedia zu Roland Neuwirth

image_pdfimage_print

Dorfladen

6 Kommentare zu "Roland Neuwirth im Brechlbad/ Seeham"

  1. Mir hat besonders die Publikumsnähe von Roland Neuwirth gefallen, wie er in der Pause mitten im Publikum mit den Leuten gesprochen hat. Die Gstanzl, die er vorgetrug, waren echt fett! Alte Frauen mit einem Kartonagenevent zu verknüpfen ist schon heiß. 🙂 Das Titelbild von Roland Neuwirth gefällt mir sehr gut.

  2. Letztes Jahr durfte ich einen Abend für die Genusswurzler moderieren und hab auch die Gedichte zu den Betrieben geschrieben. Dazu gehört auch Hans Steiner vom Brechelbad. Mich fasziniert die Liebe und das Engangement, mit dem er sich alles erarbeitet und aufgebaut hat. Die Geschichten dahinter sind sehr interessant und berührend. Roland Neuwirth war sicher der Höhepunkt seiner bisherigen Veranstaltungen.
    Chapeau!

  3. und des obere Foto von Roland Neuwirth ist einfach köstlich. Wie viel gelebtes Leben, Heuriger und Wiener Schwermut sich in einem Gesicht spiegeln können! Toll!

    und ich krieg noch Salzburger Schwermut, weil ich immer den falschen Code eingebe *grrrrrrrr* da langt ein Achterl ned zum Nichtmehrärgern!! Andauernd geb ich CAPTCHA ein…

  4. Neben der guten Musik möchte ich auch auf die sehr guten Käsezelteln hinweisen, die von den Biobauern (ich glaube sie waren aus der Gegend) verkauft wurde. Ein Käsezeltel mit einem kühlen Bier dazu und der wärmenden Sonne am Rücken, einfach herrlich.

  5. die Bäurinnen sind überhaupt sehr engagiert. ich tippe mal, dass die Zeltln vom Hannal (Aicherbäurin) und von der Maria (Jogibäurin) waren und der Käse von der Mattigtaler Käserei…

    Ward ihr schon mal im Bioladen aufm Jogihof? DAS ist absolut sehenswert.

    😉

  6. Claudia Karner Claudia Karner | 22. September 2010 um 11:44 |

    Für Maria und alle anderen Gstanzl-Fans

    Passend zum Altweibersommer hier noch einmal das – ich geb’s ja zu – durch und durch politisch unkorrekte Gstanzl (Es stammt übrigens von mir!):

    Zuzeln zehn oide Schochteln
    an eahnane Ochtln –
    wisst’s ehs, wia ma des nennt?
    Kartonagen-Event!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.