Das Beschädigen von Kunst rettet kein Klima

Kunst beschmieren

In der letzten Zeit haben Klimaaktivisten Kunstwerke in verschiedenen Museen mit Lebensmittel beworfen und sich anschließend an Wänden festgeklebt.

Auch wenn man dafür Verständnis hat, Tatsache ist, dass sie damit mutwillig fremdes Eigentum beschädigt haben und sie werden zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit diesen destruktiv-populistischen Aktionen auch nur irgendetwas im Klimaschutz besser werden könnte,
meint ein kopfschüttelnder Spaziergänger!

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Der Spaziergänger
Der Spaziergänger ist der Redaktion bekannt!

2 Kommentare zu "Das Beschädigen von Kunst rettet kein Klima"

  1. Umweltaktivisten des italienischen Ablegers der Gruppe „Letzte Generation“ (Ultima Generazione) begossen heute das Bild „Der Sämann“ von Vincet van Gogh in der Villa Bonaparte in Rom.

    Die logische Konsequenz: So nach und nach werden die Originale nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

    Für mich ist das eine Aktion von Dünnbrettbohrern, die dem Klimaschutz nichts bringt!

  2. Dass die Regierungen zu wenig für den Klimaschutz tun, ist ein Skandal. Das Zerstören von Kunst aber ebenfalls, denn nur Aufmerksamkeit zu erregen, ist leider zuwenig. Der Druck der Allgemeinheit auf die Regierenden muss größer werden und das geht nicht mit Vandalismus. Das Volk muss zum Verbündeten werden!

Hinterlasse einen Kommentar