Juli 2014

Ursula Dräxlmaier. Erfreuliches

Die in Laufen/ Obb. ansässige Künstlerin schafft Stillleben von eigentümlichem Reiz. Es sind die einfachen Dinge des Alltags, die sich zu stillen, klaren Kompositionen fügen und verhalten-sachliche Poesie entfalten. Ursula Dräxlmaiers Bilder sind wie erholsame, geordnete Ruhepunkte in hektischer chaotischer Zeit.


E. Wallnöfer: Märzveigerl und Suppenbrunzer

Wegweiser in Sachen Heimat. Wo liegt die Österreichische Schweiz? Was macht der Nebelstecher? Was sehen die Ochsenaugen? Oder: Was passiert auf dem Tatort Hohe Warte? Antworten auf diese und andere Fragen, die Sie sich bestimmt noch nie gestellt haben, finden Sie in diesem kleinen Vademecum.


„young actors week“ – KunstQuartier Salzburg

Von 16. bis 20. Juli 2014 trafen auf Einladung des Thomas Bernhard Instituts der Universität Mozarteum junge Schauspielstudenten aus Rostock, München, Berlin und Hamburg in Salzburg zu einem friedlichen Wettstreit zusammen, bei dem es nur Gewinner gab.


Honzis im Sommer

Der Genderwahn ist in der Wallerseemetropole Seekirchen angekommen. Ab Herbst wird entweder der Elter 1 oder der Elter 2 in den Volksschulausschuß gewählt, die altmodischen Ansprachen wie Vater oder Mutter werden ersetzt. Die Frau Bürgermeisterin wird zum Neutrum, man denkt über die Bezeichnung Seekirchen 1 nach.



Günther Heim: Hundstoa Ranggeln

Auf den Spuren der Kelten zum Rangglerolymp. Vor ca. 2500 Jahren hatten die Kelten weite Teile Nord- und Westeuropas besiedelt. Aus der keltischen Art zu ringen entwickelten sich verschiedenste Stilarten. Im Alpenraum ist dies unter anderem der populäre Volkssport Ranggeln – ein Kulturgut, das 2010 von der UNESCO zum „Immateriellen Kulturerbe“ erklärt wurde.



MOKRIT: Ein Jedermann

Es ist eine Rarität: Theater in der ISOSPAN-Fabrik in Ramingstein. Ich fuhr mit der Murtalbahn von Kendlbruck bis zur Fabrik in Madling, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts eine Papierfabrik und wo ich 1969 als letzter Mitarbeiter im Marmorwerk tätig war. Felix Mitterers Variante vom Leben und Sterben des reichen Mannes war angesagt.


„Pension Schöller“ – ein Lustspielklassiker

Über 2.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit stecken in der generalsanierten Seebühne in Seeham. Zur Premiere von Wilhelm Jacobys und Carl Laufs‘ Lustspiel aus dem Jahre 1890 am 4. Juli 2014 erstrahlte die Bühne in neuem Glanz.


Jazz in der Lokwelt

Schon seit längerer Zeit fällt das bunte Programm in der Lokwelt Freilassing auf, letztes Wochenende war dann endlich der längst fällige Besuch angesagt: Heli Punzenberger und Herb Berger spielten zum Jazzfrühschoppen auf.


Dorothea Steinbacher:
Chiemgau kulinarisch

Der Chiemgau im äußersten Südosten Oberbayerns ist überreich an Naturschönheiten und Kulturdenkmälern. Nach dem Wandern auf uralten Pilger­wegen oder dem Schwimmen im See kehrt man gern ein: in eines der mächtigen alten Dorfwirtshäuser, in eine urige Almhütte oder eine kleine Bauernwirtschaft.


25 Jahre Theater Bürmoos

Es begann vor jetzt schon 25 Jahren, als sich Gerhard Riedl mit Hildegard Schäffer, Johanna Maria Heinemann, Johanna Pieringer trafen, um einen Einakter, das sogenannte „Bankerl“, zu schreiben. Als das Stück zur Aufführung gelangte, hat keiner geglaubt, dass daraus die Theatergruppe Bürmoos entstehen würde.


image_pdfimage_print