Daddy Long Legs – ein Kammermusical im OFF Theater

Daddy Long Legs

Der 1912 erschienene Briefroman der amerikanischen Autorin Jean Webster diente als Vorlage für das 2009 in Kalifornien uraufgeführte Musical von Paul Gordon (Musik und Gesangstexte) und John Caird (Buch).

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Kulturvermittlerin Elfi Schweiger ermöglichte einem jungen Team, das am Anfang seiner künstlerischen Laufbahn steht, eine absolut professionelle Produktion, die das Publikum bei der Premiere am 2. März 2019 restlos begeisterte.

Fast 18 Jahre lebt Jerusha Abbot jetzt schon im Waisenhaus. Als Älteste bleiben die unangenehmsten Arbeiten immer an ihr hängen. Gerade als sie das Gefühl hat, für immer hier festzusitzen, wird sie von einem geheimnisvollen Wohltäter, der anonym bleiben will und sich Mr. Smith nennt, aufs College geschickt. Aus der begabten jungen Dame soll einmal eine berühmte Autorin werden. Als Gegenleistung erwartet sich der edle Spender jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte.

Daddy Long Legs

Jerusha stürzt sich voll Begeisterung in ihr neues Leben. „Was für eine fremde Welt, ihre Sprache kenn ich nicht, ich bin anders, ich will mehr…“ Ihre Briefe sind offen und frisch und ihre Unbekümmertheit begeistert den Empfänger. Für ihn wird es immer schwieriger, nicht zu antworten. Vier Jahre lang versucht Jerusha vergeblich, den in ihrer Vorstellung „grauen, alten Mann“, der ein Mädchenhasser zu sein scheint, aus der Reserve zu locken. Als er auch an ihrem Abschlusstag nicht erscheint, ist ihre Enttäuschung riesengroß.

Daddy Long Legs

Die junge Salzburger Musical-Darstellerin Anna Knott überzeugt nicht nur stimmlich, sondern auch schauspielerisch, erst als wütendes Waisenkind, später als selbstbewusste junge Frau. Bei ihrem Charme und überschäumenden Temperament hat es Musical-Darsteller Julian Schier aus München als verklemmter Wohltäter, der mit seinen Gefühlen einfach nicht klarkommt, wirklich nicht leicht. Beim Finale stellen sie jedoch gemeinsam fest: „Glücklichsein ist noch viel schöner zu zweit.“ Auf der Bühne stapeln sich Unmengen von Postpaketen, zwischen denen der als „Postler“ verkleidete Pianist Adrian Suciu auf einem Keyboard für den passenden Musical-Sound sorgt.

Thomas Helmut Hepp aus Berlin, einer der vielversprechendsten Nachwuchs-Regisseure im deutschsprachigen Raum, hat das Kammermusical auf der kleinen Bühne sehr geschickt in Szene gesetzt. So sieht man nicht nur Jerusha, während sie ihre Briefe schreibt, sondern auch gleich die Reaktion des scheinbar so kaltherzigen Empfängers.

In dem herzerwärmenden Musical, einer entzückende Aschenputtel-Story, schwingen jedoch auch soziale Fragen und die aufkommende Frauenbewegung mit. Wer Lust auf ein spritziges Musical mit anspruchsvoller Musik, viel Humor, aber auch Tiefgang hat, sollte sich für die Vorstellungen am 16. oder 29. März im OFF Theater Karten reservieren lassen.

„Daddy Long Legs“ – Musical von Paul Gordon und John Caird. Konzept: Elfi Schweiger. Regie: Thomas Helmut Hepp. Am Keyboard: Adrian Suciu. Mit: Anna Knott und Julian Schier. Fotos: OFF Theater/ Schweiger

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Daddy Long Legs – ein Kammermusical im OFF Theater"

Hinterlasse einen Kommentar