srpaperworks_tipi_q

Aktuell

Sandra Reichl: Paper Works

srpaperworks entstand aus der gemeinsamen Leidenschaft zu Design und Illustration, sowie der Liebe zu alten Drucktechniken und ihrer Vielseitigkeit.

Gründerin Sandra Reichl und ihre Helferlein designen und produzieren seit Anfang 2014 limitierte Linoldruck-Serien und Papeterie-Produkte, die zu 100% von Hand gemacht werden.

[weiterlesen ...]
Die Redaktion der Dorfzeitung verschickt in unregelmäßigen Abständen einen kostenlosen Newsletter an die Abonnenten, der selbsttätig jederzeit beendet werden kann!

Tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein und klicken Sie auf Anmelden und schon sind sie auf der Mailingliste! Sie müssen nur noch den Aktivierungslink bestätigen! (Sollten Sie den Link nicht finden, schauen Sie bitte im Spam-Ordner nach!)

')
Neu laden
Bitte geben Sie den Schriftzug ein!

Das Dorf. Die Zeitung.

Dorf ist für uns kein geografischer Begriff. Dorf ist überall wo sich Gemeinschaft verdichtet. Am Rande der Städte, in den Zentren, auf dem Land. Die Dorfzeitung berichtet über das Zusammenleben in diesen Räumen, über ungewöhnliche Menschen, Ereignisse und Entwicklungen. Wir berichten über kulturelle Entwicklungen wo und wie sie gerade entstehen. Wir berichten auch, wie die Menschen im globalen Dorf ihre Lebensräume gestalten und was sie dazu bewegt. Unser Standpunkt ist nicht sachlich sondern menschlich. Daraus ergibt sich auch die Blattlinie der Dorfzeitung: Leidenschaftlich schreiben, aufrichtig berichten, sorgfältig recherchieren, Fehler zugeben. Das ist unser Ziel.
Informationen gemäß § 5 E-Commerce Gesetz / Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz

Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Dr. Karl Traintinger Käsereistraße 8 A-5112 Lamprechtshausen Salzburg, Österreich

Die Dorfzeitung ist ein Internetmagazin für Nachrichten aus dem “virtuellen Dorf” mit Schwerpunkt Kulturberichterstattung im weitesten Sinn des Wortes. Das Dorfgredat entspringt der Phantasie des der Redaktion bekannten Autors und hat keinen Wahrheitsgehalt. Diese Beiträge sind mit Dorfgredat getaggt. Bezahlte Artikel sind mit “pr” oder "+" gekennzeichnet oder stehen in der Rubrik NEWS.

Die Dorfzeitung ist ein Online Blog, einzelne Beiträge werden in unregelmäßigen Abständen, zumeist aber wenigstens wöchentlich, aktualisiert. Die Beiträge spiegeln die Vielfalt der Meinungen des Herausgebers und der Mitarbeiter wieder. Namentlich gezeichnete Beiträge müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken.

Für unverlangt eingesendete Beiträge übernehmen wir keine Haftung. Alle Beträge und Fotos unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert noch weiterverwendet werden. Zuwiderhandlungen werden geahndet.

Für die Dorfzeitung.com gilt ausschließlich Österreichisches Recht. Gerichtsstand: Oberndorf/ Salzach.

Haftungshinweis: Die Dorfzeitung enthält auch Links oder Verweise auf andere Websites. Trotz genauer und sorgfältiger inhaltlicher Prüfung übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Wir sind für den Inhalt dieser anderen Websites nicht verantwortlich, distanzieren uns von diesen und machen uns deren Inhalt auch nicht zu eigen. Für den Inhalt der von uns verlinkten Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Schleppnetz

Gruppenfoto: V.l.: Susanna Vötter-Dankl (TAURISKA), Inge Unterrassner (Gasthaus Friedburg), Ingrid Maier-Schöppl (Tourismusverband Neukirchen), Dr. Ernestine Hutter (Kunsthistorikerin), Norbert Unterrassner (Gasthof Friedburg), Erzbischof Dr. Franz Lackner, Margarita Kaiser (Katholische Frauenschaft Neukirchen), Pfarrer Mag. Helmut Friembichler, Bürgermeister Peter Nindl und Christian Vötter (TAURISKA).

Der Neukirchner Kapellenweg

Neukirchen am Großvenediger. Pinzgau. Salzburg. Mit dem Erzbischof auf Pilgerreise in den Hohen Tauern. Einweihung des “Neukirchner Kapellenweges” am Samstag durch Franz Lackner. Die Kraft der Gemeinsamkeit, des Gebetes, der Fröhlichkeit spürten alle Pilger, die sich zu Hunderten am Samstag auf den neuen Kapellenweg in Neukirchen am Großvenediger begaben.

DRAEX_20

Ursula Dräxlmaier. Erfreuliches

Die in Laufen/ Obb. ansässige Künstlerin schafft Stillleben von eigentümlichem Reiz. Es sind die einfachen Dinge des Alltags, die sich zu stillen, klaren Kompositionen fügen und verhalten-sachliche Poesie entfalten. Ursula Dräxlmaiers Bilder sind wie erholsame, geordnete Ruhepunkte in hektischer chaotischer Zeit.

MOK_00

MOKRIT: Ein Jedermann

Es ist eine Rarität: Theater in der ISOSPAN-Fabrik in Ramingstein. Ich fuhr mit der Murtalbahn von Kendlbruck bis zur Fabrik in Madling, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts eine Papierfabrik und wo ich 1969 als letzter Mitarbeiter im Marmorwerk tätig war. Felix Mitterers Variante vom Leben und Sterben des reichen Mannes war angesagt.

buer_8

25 Jahre Theater Bürmoos

Es begann vor jetzt schon 25 Jahren, als sich Gerhard Riedl mit Hildegard Schäffer, Johanna Maria Heinemann, Johanna Pieringer trafen, um einen Einakter, das sogenannte “Bankerl”, zu schreiben. Als das Stück zur Aufführung gelangte, hat keiner geglaubt, dass daraus die Theatergruppe Bürmoos entstehen würde.

vortex_11

„Vortex Temporum“ – wie sich die Zeit verdichtet

Anne Teresa De Keersmaeker hat sich viele Jahre mit dem Spätwerk des 1998 verstorbenen französischen Komponisten Gérard Grisey „Vortex Temporum“ (1996) auseinandergesetzt. Das Ergebnis, eine Tanzperformance, in der die Tänzer ihrer Kompanie „Rosas“ auf das auf Neue Musik spezialisierte Ictus Ensemble treffen, war im Rahmen der Sommerszene 2014 als österreichische Erstaufführung im republic zu bewundern.

vader_5

„Vader“ – eine skurrile Seniorenresidenz

Die belgische Kompanie Peeping Tom eröffnete am 25. Juni 2014 mit der österreichischen Erstaufführung ihrer neuen Produktion „Vader“ (flämisch für Vater) die diesjährige Sommerszene. Neben den sieben Künstlern des Kollektivs stehen auch zwölf Salzburger Laiendarsteller auf der Bühne im republic.

Menschen

schellhorn

“Schade um die Silent Disco. Kultur ist nicht immer ganz leise.“

Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn: „Kämpfe für eine grundsätzlich positivere Haltung. Wir sind arm, wenn nicht manchmal auch ordentlich gefeiert werden darf.“

Bühne

FS_36566YPDII_18

36566 Tage
– ein Stationendrama

Studenten des Thomas Bernhard Instituts haben über ein Jahr lang intensiv über Salzburger recherchiert, die zur Zeit des Kriegsausbruchs im August 1914 genauso alt waren, wie sie es nun sind.

Bildende Kunst

W01

Walter Schweinöster: Wos oft?

Walter Schweinöster ist seit über 30 Jahren als Pressefotograf und Reporter auch in seiner Heimat unterwegs und kennt die Entwicklung zur touristischen Neuzeit wie kaum ein anderer Pinzgauer. Als Fotograf hat er gelernt, seinen Blick auf das Wesentliche zu richten, zahlreiche Bildbände zeigen von seiner Kenntnis der schönsten Seiten des Landes und seiner Bewohner.

FOTOMANIUM

dz05

Rochus Gratzfeld:
Pannonische Impressionen

Sarród. Ein kleiner Ort in Westungarn. 22 Km entfernt von Sopron, weniger als die Hälfte davon vom österreichischen Pamhagen. Die „offizielle Geografie“ im Kommunismus verzeichnete nur Sarrod in Hessen, heute Patenstadt. Hier verläuft der Einserkanal. Vom Neusiedlersee durch den Fertő-Hanság Nemzeti Park landet das Wasser schließlich in der Donau.

Cartoon

2014_08_REGEN

Honzis im Sommer 2

Der viele Regen in Salzburg begeistert nicht nur die in Zell am See urlaubenden Araber, er bringt auch für die Salzburg AG eine windige, raue See, ist sie doch für die Wolfgangseeschifffahrt zuständig, die wiederum zu den Salzburger Lokalbahnen gehört. Und da gab es einen für alles zuständigen Verkehrsdirektor, der machtmässig kastriert wurde und jetzt deshalb dagegen am Arbeitsgericht klagt

Musik

ZM_00

Zither Manä. Landler vs. Blues.

Im Rahmen der Ausstellungs-eröffnung von Walter Schweinöster in Neukirchen am Großvenediger (TAURISKA) Anfang August gab es eines der seltenen Konzerte des bayrischen Musikers Zither Manä in Salzburg. Und vorweg, seine Texte sind noch immer unbequem und politisch gefärbt. Gottseidank.

Literatur

Märzveigerl_Umschlag.indd

E. Wallnöfer: Märzveigerl und Suppenbrunzer

Wegweiser in Sachen Heimat. Wo liegt die Österreichische Schweiz? Was macht der Nebelstecher? Was sehen die Ochsenaugen? Oder: Was passiert auf dem Tatort Hohe Warte? Antworten auf diese und andere Fragen, die Sie sich bestimmt noch nie gestellt haben, finden Sie in diesem kleinen Vademecum.

Dorfschlaraff

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Topfenknödel,
flaumig und fein

Im Sommer das frische Obst mit einem Topfenknödel zu verspeisen, gehörte einst in der K&K Böhmischen Küche zu den typischen Gepflogenheiten. Daher gibt es jetzt noch sehr viele Topfenknödelrezepte. Einfallsreiche Köche fügten dem Grundrezept ihre Feinheiten dazu was zur Folge hatte, dass Topfenknödel kompliziert wurden und schließlich fast nur mehr als Industrieprodukt vorkommen.

LebensRaum

uw_3a

Ute Woltron:
Aktion Grünes Licht für die Sortenvielfalt

Bereits im Frühjahr soll in Brüssel über den Vorschlag der EU-Kommission zur Verordnung von Saat- und Pflanzgut abgestimmt werden. Er spielt Großkonzernen zu und bedroht seltene und bäuerliche Sorten – sowohl Gemüse- als auch Blumensorten.