selo_0

Aktuell

Eine Hauptstadt für den Salzburger Flachgau!

Der Flachgau hat etwas über 1000 Quadratkilometer Fläche und knapp 150000 Einwohner. Und keine eigene Hauptstadt.

Und das soll sich hoffentlich bald ändern, heißt es aus politisch gut informierten Kreisen.

Es müssen Denkmäler geschaffen werden, meinen andere Personen des öffentlichen Lebens.

[weiterlesen ...]
In Arbeit!

Das Dorf. Die Zeitung.

Dorf ist für uns kein geografischer Begriff. Dorf ist überall wo sich Gemeinschaft verdichtet. Am Rande der Städte, in den Zentren, auf dem Land. Die Dorfzeitung berichtet über das Zusammenleben in diesen Räumen, über ungewöhnliche Menschen, Ereignisse und Entwicklungen. Wir berichten über kulturelle Entwicklungen wo und wie sie gerade entstehen. Wir berichten auch, wie die Menschen im globalen Dorf ihre Lebensräume gestalten und was sie dazu bewegt. Unser Standpunkt ist nicht sachlich sondern menschlich. Daraus ergibt sich auch die Blattlinie der Dorfzeitung: Leidenschaftlich schreiben, aufrichtig berichten, sorgfältig recherchieren, Fehler zugeben. Das ist unser Ziel.
Informationen gemäß § 5 E-Commerce Gesetz / Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz

Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Dr. Karl Traintinger Käsereistraße 8 A-5112 Lamprechtshausen Salzburg, Österreich

Die Dorfzeitung ist ein Internetmagazin für Nachrichten aus dem “virtuellen Dorf” mit Schwerpunkt Kulturberichterstattung im weitesten Sinn des Wortes. Das Dorfgredat entspringt der Phantasie des der Redaktion bekannten Autors und hat keinen Wahrheitsgehalt. Diese Beiträge sind mit Dorfgredat getaggt. Bezahlte Artikel sind mit “pr” oder "+" gekennzeichnet oder stehen in der Rubrik NEWS.

Die Dorfzeitung ist ein Online Blog, einzelne Beiträge werden in unregelmäßigen Abständen, zumeist aber wenigstens wöchentlich, aktualisiert. Die Beiträge spiegeln die Vielfalt der Meinungen des Herausgebers und der Mitarbeiter wieder. Namentlich gezeichnete Beiträge müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken.

Für unverlangt eingesendete Beiträge übernehmen wir keine Haftung. Alle Beträge und Fotos unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert noch weiterverwendet werden. Zuwiderhandlungen werden geahndet.

Für die Dorfzeitung.com gilt ausschließlich Österreichisches Recht. Gerichtsstand: Oberndorf/ Salzach.

Haftungshinweis: Die Dorfzeitung enthält auch Links oder Verweise auf andere Websites. Trotz genauer und sorgfältiger inhaltlicher Prüfung übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Wir sind für den Inhalt dieser anderen Websites nicht verantwortlich, distanzieren uns von diesen und machen uns deren Inhalt auch nicht zu eigen. Für den Inhalt der von uns verlinkten Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Schleppnetz

ptvorarlberg_praesidentinnen_2

„Die Präsidentinnen“- eine radikale Komödie

Am 22. und 23. April 2015 war das Projekttheater Vorarlberg mit Werner Schwabs bitterbösem Fäkaldrama aus dem Jahr 1990 zu Gast im Kleinen Theater. Maria Hofstätter, Martina Spitzer und Dietmar Nigsch verkörpern die drei „Präsidentinnen ihres Unglücks“ mit grotesker Komik und beweisen Mut zur Hässlichkeit. Ein Abend der Superlative.

Klassenfoto

WÜRZWERK – Ein Projekt mit Pepp

Die 3 BK der BHAK Oberndorf führt in diesem Schuljahr ihr eigenes Unternehmen: WÜRZWERK. Die SchülerInnen entwickeln, produzieren und verkaufen verschiedene Gewürzmischungen, die den Küchenalltag erleichtern und vor allem bereichern sollen.

THHO_04

„Die spinnen, die Römer“ – ein schräges Musical

Im antiken Rom spielt die turbulente Verwechslungskomödie, die am Ostersonntag (5. April 2015) im Theater Holzhausen Premiere feierte. Das Musical der Broadway-Legende Stephen Sondheim, eine irrwitzige Farce nach Motiven aus den Komödien von Plautus, unterhält mit aberwitzigen Szenen und viel Klamauk, aber auch berührenden Liebesliedern.

zorn_919

„Zorn“ – Was ist da falsch gelaufen?

Die erfolgreiche australische Autorin Joanna Murray-Smith geht in ihrem hochaktuellen Drama der Frage nach: „Wo hört Toleranz auf?“ Die österreichische Erstaufführung fand am 18. März 2015 in den Kammerspielen statt. Ein intensiver Theaterabend, der zwei Stunden lang, trotz des ernsten Themas, mit Witz und Ironie überzeugte.

2015-03-02_019 der Vorname

„Der Vorname“ – intelligente Komödie mit Tiefgang

Ilse Lackenbauer, langjährige Leiterin der erfolgreichen „English Drama Group“, hat mit einem engagierten Ensemble des Theatervereins Henndorf das bitterböse Konversationsstück des französischen Autorenduos Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière einstudiert. Das Szenario wurde von Frankreich nach Österreich versetzt und so findet das turbulente Abendessen im Kreise von Freunden und Familie diesmal in Salzburg statt.

bildergeschichten_II_0025

Das Toihaus Salzburg erkundet neue Spielstätten

Nach zwei wunderbaren Produktionen für Kinder von 4 bis 10 Jahren im republic fand am Mittwoch den 4. März 2015 in der Stadt:Bibliothek Salzburg eine Reise durch die Welt der Bilderbücher für hörende und nicht hörende Kinder von 3 bis 6 Jahren statt. Während die Schauspielerin Susanne Lipinski vorlas, kam die Simultanübersetzung in Gebärdensprache vom gehörlosen Schauspieler Werner Mössler.

Menschen

Lackinger125se_b

Reinhard Lackinger: Wir und die Anderen

Wir alle waren “Charlie” und werden wohl immer zu den Opfern himmelschreiender Ungerechtigkeiten stehen! Wie zum Beispiel nach jenem Gemetzel unlängst in Frankreich! Da waren wir alle bestürzt! Wir alle werden nach wie vor die Schwächeren in Schutz nehmen, sowie den Märtyrern gedenken! Egal wo, so lange die leidtragenden, betroffenen und brutalisierten Menschen den ersten Stock bewohnen.

Bühne

1426927380_17_saschaoskarweis

„Anatol“ – Die Qual der Ungewissheit

Arthur Schnitzler erkundet in seinem Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Einakter-Zyklus die Seelenlandschaft der Wiener Oberschicht. Fünf Liebesabenteuer des ewigen Verführers Anatol hat Michael Gampe im Salzburger Landestheater überaus stilvoll in einem traumhaft edlen Bühnenbild in Szene gesetzt. Viel Jubel bei der Premiere am 22. März 2015.

Bildende Kunst

Luxemburg

Ursula Dräxlmaier: Der Apfel in Europa

Europa einmal anders: Der Apfel in Europa. 28 Apfel-Still-Leben. Apfel-Lyrik der 28 EU-Nationen

FOTOMANIUM

Eine U-Bahnfahrt vom Westbahnhof zum Handelskai

In der Wiener U3 vom Westbahnhof zum Handelskai. Fotografische Reisenotizen

Unsere Bundeshauptstadt Wien ist die Stadt der Musik und Lebensfreude, kann man in den Reiseführern lesen. Trotzdem, als Salzburger fährt man nach Wien hinunter.

Cartoon

Bezierksgericht

Bezirksgericht Seekirchen?

Der Flachgau braucht ein neues Bezirksgericht! Auswahlkriterien: Der Ort, die Stadt sollte in der gezeichneten Mitte des Flachgaues liegen. Am Weg zum Gericht sollte man/frau die verschiedenen Landschaften des Flachgaues möglichst gut kennen lernen.

Musik

fidelo00_600

Fidelio – eine Ode an die Treue

Das Salzburger Landestheater wagt sich an eine der bedeutendsten Opern der Musiktheatergeschichte.

Wie Beethovens Musik von zeitloser Schönheit ist, so enthält der Stoff des Fidelio heute wie bei der Uraufführung im Jahre 1805 die gleiche Brisanz.

Literatur

Feinspitz Salz_Cover.indd

Doris Maier: Feinspitz im Salzkammergut

Top-Kulinarik im Salzkammergut. Die Salzburger Autorin Doris Maier hat die feinsten Adressen im Salzkammergut zusammengetragen. Lohnenswerte Reiseziele für Genießer, Gourmets und Gourmands, für Bergfexe und Bade­nixen, für Golfer und Segler, die sich auch gerne gesunden Appetit in der Natur holen. Ein begnadeter Landstrich voller Sehenswürdigkeiten und Geschichte(n).

Dorfschlaraff

Wochenmarkt in Oberndorf

Am besten sind die Kalamata Oliven mit Stein.

Freilich ist es Geschmacksache, welche Oliven die besten sind, mir sind am liebsten die schönen, fleischigen, griechischen Kalmata mit Stein. Und dann die kleinen marokkanischen. Oder die zerwuzelten, etwas würzigeren, von denen ich immer vergesse, woher sie kommen. Dazu vielleicht der schön cremige korsische Schafskäse und ein Stück Ciabatta-Brot vom Itzlinger aus der Faistenau.

LebensRaum

KTEV01

Salzburg. Leben in Elisabeth-Vorstadt

Leben in Elisabeth-Vorstadt. Das bedeutet einerseits, konfrontiert zu sein mit einer multi-kulturellen Gegenwart. Mit deren Segnungen, aber auch mit deren Problemen. Das bedeutet ein Leben im Zentrum oder am Rande sozialer Brennpunkte.