arge_ende_01

Aktuell

„Nach dem Ende“ – ein Drama im Atombunker

Der Theaterverein Janus begeistert in der ARGEkultur nicht nur Jugendliche mit dem packenden Endzeitdrama des britischen Autors Dennis Kelly, der 2009 in der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gewählt wurde.

Ein Bericht von Elisabeth Pichler.

[weiterlesen ...]
Die Redaktion der Dorfzeitung verschickt in unregelmäßigen Abständen einen kostenlosen Newsletter an die Abonnenten, der selbsttätig jederzeit beendet werden kann! Tragen Sie Ihre E-Mail Adresse ein und klicken Sie auf ABO und schon sind sie auf der Mailingliste!
Dorfzeitungs - Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:

Das Dorf. Die Zeitung.

Dorf ist für uns kein geografischer Begriff. Dorf ist überall wo sich Gemeinschaft verdichtet. Am Rande der Städte, in den Zentren, auf dem Land. Die Dorfzeitung berichtet über das Zusammenleben in diesen Räumen, über ungewöhnliche Menschen, Ereignisse und Entwicklungen. Wir berichten über kulturelle Entwicklungen wo und wie sie gerade entstehen. Wir berichten auch, wie die Menschen im globalen Dorf ihre Lebensräume gestalten und was sie dazu bewegt. Unser Standpunkt ist nicht sachlich sondern menschlich. Daraus ergibt sich auch die Blattlinie der Dorfzeitung: Leidenschaftlich schreiben, aufrichtig berichten, sorgfältig recherchieren, Fehler zugeben. Das ist unser Ziel.
Informationen gemäß § 5 E-Commerce Gesetz / Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz Die Dorfzeitung ist ein Internetmagazin für Nachrichten aus dem “virtuellen Dorf” mit Schwerpunkt Kulturberichterstattung im weitesten Sinn des Wortes. Das Dorfgredat entspringt der Phantasie des der Redaktion bekannten Autors und hat keinen Wahrheitsgehalt. Diese Beiträge sind mit Dorfgredat getaggt. Bezahlte Artikel sind mit “pr” oder "+" gekennzeichnet oder stehen in der Rubrik NEWS. Die Dorfzeitung erscheint mehrfach jährlich mit vollständig neuen Inhalten, einzelne Beiträge werden wenigstens wöchentlich aktualisiert. Diese spiegeln die Vielfalt der Meinungen des Herausgebers und der Mitarbeiter wieder. Namentlich gezeichnete Beiträge müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken. Für unverlangt eingesendete Beiträge übernehmen wir keine Haftung. Alle Beträge und Fotos unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder kopiert noch weiterverwendet werden. Zuwiderhandlungen werden geahndet. Die Dorfzeitung ist ein NON-PROFIT Projekt und wird nicht gewinnbringend geführt. Für die Dorfzeitung.com gilt ausschließlich Österreichisches Recht. Gerichtsstand: Oberndorf/ Salzach. Haftungshinweis: Die Dorfzeitung enthält auch Links oder Verweise auf andere Websites. Trotz genauer und sorgfältiger inhaltlicher Prüfung übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Wir sind für den Inhalt dieser anderen Websites nicht verantwortlich, distanzieren uns von diesen und machen uns deren Inhalt auch nicht zu eigen. Für den Inhalt der von uns verlinkten Websites sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Dr. Karl Traintinger Käsereistraße 8 A-5112 Lamprechtshausen Salzburg, Österreich

Gerade im Gespräch

Schleppnetz

Frühkraut

Bernhard Gössnitzer: Frühkraut

„Frühkraut“ wird der Weißkohl zwischen April und Juli genannt. Das hat seinen Sinn, denn das frische Kraut unterscheidet sich vom Weißkohl des Winters durch seine Luftigkeit. Die Blätter sind nicht so eng zusammenliegend und seine Farbe ist sehr frühlingshaft, den Appetit anregend hellgrün bis gelb.

mazab_warumfuchtelndiefranzosen_4064q

„Warum fuchteln die Franzosen mit ihren Armen?“ – Kleines Theater

Teil DREI der MAZAB-Trilogie DREIMALDREI befasst sich mit Texten von Gregory Bateson (1904-1980) und fordert mit diesem „Stück Theaterglück für alle ab 10 Jahren und Erwachsene“ zum Denken auf, wobei Spiel und Vergnügen diesmal im Vordergrund stehen sollten. Premiere war am 10. April 2014.

gala_05_q

„Internationale Ballettgala“ im Haus für Mozart

Bereits zum 4. Mal folgten Tänzerinnen und Tänzer der besten Compagnien der Welt der Einladung von Ballettchef Peter Breuer und begeisterten am 5. April 2014 das Publikum auf der großen Bühne im Haus für Mozart mit einem abwechslungsreichen Tanzabend auf höchstem Niveau. Der Erlös des Abends geht auch heuer wieder an die Aidshilfe Salzburg.

to_00

„ICH, EIN SENSIBLER ORT“ – eine Solo-Performance

Die Tänzerin Pascale Staudenbauer nimmt das Publikum im Toihaus Salzburg mit auf eine „selbsterforschende Reise“. Es bleibt jedem selbst überlassen, wie weit er sich einlässt, um den eigenen Fluss des Lebens zu erforschen.

schwan_00

„Schwanensee“ –
ein zauberhaftes, bildgewaltiges Ballettmärchen

Peter Breuer, Ballettchef des Salzburger Landestheaters, tanzte selbst in über 500 Vorstellungen die ungeheuer anspruchsvolle Rolle des Prinzen Siegfrieds in Tschaikowskys Ballett „Schwanensee“. Im Haus für Mozart zeigt er nun seine Version, eine Mischung aus Klassik und Moderne, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

bikini_14

„Bikini“ – Tommy heißt das Objekt der Begierde

Conny, Cindy und Sandy langweilen sich in den Sommerferien im Schwimmbad.

Die junge Schweizer Dramatikerin Tina Müller, Jahrgang 1980, kennt die Sprache junger Mädchen von heute und zeigt mit durchaus ernsten Zwischentönen ein sicheres Gespür für deren Lebenswelten.

Ein Bericht von Elisabeth Pichler

Menschen

rochus_q

Fragen an Harri Stojka von Rochus Gratzfeld

Dieser Tage erscheint in der Edition Tandem das Buch: VIELFALT. Bereicherung oder Bedrohng. Ein Multi-Kulti-Lesebuch herausgegeben von Rochus Gratzfeld. 17 Autorinnen und Autoren haben sich in dem Buch zusammengefunden, schreiben zum Thema. Beleuchten so aus ihrer jeweiligen Perspektive Vielfalt im Kontext multi-kultureller Gesellschaften.

Bühne

KS_00

„Die schönen Tage von Aranjuez“ – eine Handke-Bagatelle

In den Kammerspielen des Salzburger Landestheaters fand am 11.4.2014 die Premiere von Peter Handkes Sommerdialog statt. Michael Bleiziffer hat die wortgewaltige Erzählung, den allegorischen Schlagabtausch zwischen einer Frau und einem Mann, in einem eindrucksvollen, archaischen Bühnenbild in Szene gesetzt.

Bildende Kunst

fd_06

Frans Declercq:
Retrospektive

Am Freitag, den 21. März 2014 wurde in der Capio Schlossklinik Abtsee/ Laufen Obb. die Ausstellung mit Bildern von Frans Declercq mit dem Titel “Retrospektive” eröffnet. Andrea Nickolai begrüßte die zahlreich erschienen Gäste, Lutz Feiler und Ewald Seemayer stellten den Künstler und seine Arbeiten vor.

FOTOMANIUM

stier_m_07

Ernest Stierschneider:
Menschen.Bilder

Der Seekirchner Fotograf, der vor allem durch seine beeindruckenden Wallerseelandschaften bekannt ist, zeigt diesmal Menschen.Bilder von Frauenporträts bis hin zu wunderschönen, klassischen Akten.

Cartoon

2014_04_Honzi_osterhase

Honzis zu Ostern

Es ist das alljährliche Theater, niemand will wirklich daran glauben, dass der Osterhase bunte Eiger legt, aber in allen Haushalten gibt es sie. Selbst kleine Kinder sollen danach im Garten suchen, wenn es das Wetter zuläßt. Un dann soll es mich nicht geben. Pahh.

Musik

CS_MK_06032014_04

„La clemenza di Tito“ – Mozart in Salzburg und Fiesole

Das überaus erfreuliche Ergebnis der Zusammenarbeit des Mozart-Opern Institutes mit den Abteilungen für Musiktheater, Bühnen- und Kostümgestaltung und der Scuola di Musica di Fiesole ist derzeit im Großen Studio der Universität Mozarteum in einer eindrucksvollen Inszenierung von Eike Gramss zu bewundern.

Literatur

Titel_END.indd

Stefan Haslacher, Michael Günther: Unbekannte Festung Hohensalzburg

Über Jahrhunderte war die „Festung Hohensalzburg“ Zwingburg der Salzburger Fürsterzbischöfe. Nach der Säkularisation des Fürsterzbistums Salzburgs im Jahre 1803 wurde sie von Franzosen, Bayern und Österreichern als Kaserne, Depot und Gefängnis genutzt.

Dorfschlaraff

Foto 1

Waldviertler Erdäpfeltorte

Eine Waldviertler Delikatesse, die sowohl aus Hauptspeise, aber auch als Beilage vorzüglich geeignet ist. Im Ernstfall passt anstelle eines frischen Glases Wasser auch ein blumiger Welschriesling oder ein pfeffriger Grüner Veltliner ganz gut!

LebensRaum

uw_3a

Ute Woltron:
Aktion Grünes Licht für die Sortenvielfalt

Bereits im Frühjahr soll in Brüssel über den Vorschlag der EU-Kommission zur Verordnung von Saat- und Pflanzgut abgestimmt werden. Er spielt Großkonzernen zu und bedroht seltene und bäuerliche Sorten – sowohl Gemüse- als auch Blumensorten.