Zeitgeschichte



Verschwindet der Makartsteg

Am 19. September 2019 ist Marko Feingold verstorben. Er war fast bis zu seinem Lebensende der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburgs und mit seinen 106 Jahren der letzte Holocaust-Überlebende Österreichs. Aus diesem Grund möchte die Stadt Salzburg den Markartsteg im Marko-Feingold-Steg umbenennen.


Die Salzachbrücke zwischen Oberndorf und Laufen

Die imposante Brücke verbindet die beiden an der Salzachschleife gelegenen, ehemaligen Schiffersiedlungen Oberndorf (Salzburg) und Laufen (Oberbayern). Altach, ein Ortsteil von Oberndorf und Alt-Oberndorf waren einst die Vororte der Stadt Laufen.


Zeitgeist Ausgabe 4/ 1986

Die Bezirksstadt Gänserndorf – Es ist nicht einfach, den Ort, in’ dem man wohnt und lebt, dem man sich zutiefst verbunden fühlt einigermaßen objektiv beschrei­bend vorzustellen.


Zeitgeist Ausgabe 3/ 1986

Günther Esterer – Ein Versuch, einen Künstler zu erfassen. Die biographischen Details sind unspektakulär. Er ist 1942 in Mistelbach geboren, hat die Pflichtschule besucht, in der Firma, in welcher er nunmehr Abteilungsleiter für Druckform­herstellung ist.


Anna Z. Schneiderin, zehn Jahre im Irrenhaus

Die Schneiderin Anna Z. (1867 – 1938) schrieb ihre Lebenserinnerungen 1916 in der Psychiatrischen Pflegeanstalt Rheinau in zwei schwarze Wachstuchhefte. 2013 veröffentlichte Katrin Luchsinger im Chronos Verlag die hinterlassenen Lebenserinnerungen von Anna Z.



Spaziergang in der St. Georgener Au

Wenn man in der Gemeinde St. Georgen in Richtung Ostermiething fährt, so kommt man kurz vor der Landesgrenze, die hier von der Moosach gebildet wird, zu einer Straße, die links zur Salzachau abbiegt.


Zeitgeist Ausgabe 2/ 1986

Lang erwartet, endlich da ! Mit viel Pomp und Trara, man könnte auch sagen in feierlichem Rahmen, eröffnete Noch-Bundespräsident Kirchschläger die Landesausstel­lung 1986 “Prinz Eugen und das barocke Österreich” in Schloß­hof”.


Claire Winter: Die geliehene Schuld

EIne hoch spannende Geschichte über die Suche nach der Wahrheit! Vier junge Menschen in Deutschland 1949. Hoffnungsvoll in die Zukunft blickend, doch die Vergangenheit läßt sie nicht los!



image_pdfimage_print